Natasa Krilic: Die kroatische Eisenbahninfrastruktur kann das Frachtaufkommen verdoppeln und ihre Intermodalität ist der Eckpfeiler des zukünftigen Eisenbahnverkehrs

Karel Novak, Veröffentlicht am 08/09/2022
Natasa Krilic: Die kroatische Eisenbahninfrastruktur kann das Frachtaufkommen verdoppeln und ihre Intermodalität ist der Eckpfeiler des zukünftigen Eisenbahnverkehrs
Natasa Krilic

Natasa Krilic ist Geschäftsführerin der neuen kroatischen Güterbahn Kombinirani prijevoz. RAILMARKET.com hat sie zu ihrer Vision für den Schienengüterverkehrsmarkt befragt.


RAILMARKET.com: Sie sind ein ganz neues Unternehmen, was wollen Sie tun, um auf dem kroatischen Markt Fuß zu fassen?

Es stimmt, dass wir ein neues Unternehmen auf dem kroatischen Markt sind, aber die Experten und Fachleute, die für unser Unternehmen arbeiten, haben eine nachweisliche Erfolgsbilanz im kroatischen Eisenbahnsektor. Ich arbeite seit 2003 im Eisenbahnsektor, und erst jetzt, wo ich für Kombinirani prijevoz arbeite, habe ich die Möglichkeit, bestimmte Ideen in die Praxis umzusetzen, was mir vorher nicht möglich war. Bei einem typischen Eisenbahnunternehmen gibt es viel Raum für Verbesserungen, und wir haben eine sehr klare Vorstellung davon, welche Art von Unternehmen wir aufbauen wollen. Wir werden unsere Anstrengungen auf die Digitalisierung und moderne Technologien richten. Der Eisenbahnsektor verändert und modernisiert sich nur langsam, und unser Ziel ist es, dieses Unternehmen zu einem modernen und technologisch entwickelten Eisenbahnunternehmen zu machen.

RAILMARKET.com: Einige der wenigen Frauen in der europäischen Schienengüterverkehrsbranche sind Sigrid Nikutta von DB Cargo oder Elen Sime von LTG Cargo. Haben sie Sie in irgendeiner Weise inspiriert, oder halten Sie das Thema Geschlecht in dieser Branche nicht für relevant?

Die von Ihnen erwähnten Frauen beweisen, dass eine Frau in diesem Geschäft genauso gut wie ein Mann sein kann, oder sogar besser. Natürlich kommt es, unabhängig vom Geschlecht, auf harte Arbeit, Wissen und Engagement an. Um jedoch auf Ihre Frage zurückzukommen, wer mich inspiriert. Ich möchte Melita Rozman - Dacar, die Geschäftsführerin von SŽ - Tovorni promet, erwähnen, die eine Legende in diesem Geschäft und das Gesicht des Unternehmens ist und seit vielen Jahren erfolgreich verschiedene Herausforderungen meistert. Sie ist ein gutes Vorbild und man kann viel von ihr lernen.

RAILMARKET.com: Wie sehen Sie die Kapazitäten in Ihrem Land, um mehr Güter auf das Schienennetz zu verlagern? Ich frage, weil wir zum Beispiel in der Tschechischen Republik nicht über ausreichende Kapazitäten verfügen, um eine solche Verlagerung sofort durchführen zu können.

Kroatien befindet sich in einer viel besseren Position als andere entwickelte Länder in der EU. Unsere Infrastruktur hat die Kapazität, das Frachtaufkommen zu verdoppeln, aber der größte Teil unserer Infrastruktur wird derzeit umgebaut, was den Transport verlangsamt und unsere Kapazitäten einschränkt. Dies ist jedoch ein vorübergehendes Hindernis, und wir glauben, dass in einigen Jahren, wenn der Umfang der Sanierungsarbeiten abnimmt, das künftige Volumen des Eisenbahnverkehrs das heutige Volumen, das mehr als 10 % beträgt, übersteigen wird. Dies hat uns veranlasst, ein neues Unternehmen, Kombinirani prijevoz, zu gründen, dessen Zukunftsaussichten wir optimistisch einschätzen.

RAILMARKET.com: Der Vorteil der kroatischen Logistik liegt in der Intermodalität - man hat Zugang zum Meer und kann die Waren direkt per LKW oder Zug transportieren. In den letzten Jahren haben die kroatischen Frachthäfen eine schrittweise Umstrukturierung in Form des Baus neuer Frachtterminals erfahren bzw. sind noch dabei. Gelingt es Kroatien, mit anderen großen Mittelmeerhäfen wettbewerbsfähig zu bleiben?

Intermodalität ist der Eckpfeiler des heutigen und zukünftigen Eisenbahnverkehrs. Das Volumen der Containerfracht nimmt nicht nur in der EU, sondern auch in Kroatien zu. Kroatien ist in Bezug auf seine Häfen und die Eisenbahn wettbewerbsfähig, das größte Problem besteht jedoch darin, dass wir nicht über ausreichende Hafenkapazitäten entlang des Mittelmeers verfügen. Kroatien ist in dieser Hinsicht in einer sehr guten Position und sollte diese Chance nutzen. In der Adria werden zusätzliche 2 Millionen TEU pro Jahr an Hafenterminal-Kapazität benötigt. Dies entspricht der derzeitigen Gesamtkapazität von Italien, Slowenien und Kroatien. Und genau hier hat Kroatien die Möglichkeit zu wachsen. Der Bau eines neuen Terminals in Rijeka ist in vollem Gange, und auf der Insel Krk soll ein noch größerer Terminal entstehen, was Kroatiens Wunsch zeigt, ein führendes Mittelmeerland für Containerverschiffungen nach Mittel- und Südeuropa zu werden. Der Bau einer neuen Tieflandsbahn von Rijeka bis zur ungarischen Grenze würde in dieser Hinsicht ebenfalls hilfreich sein.

RAILMARKET.com: Der erste Zug Ihres neuen Unternehmens ist vor kurzem in Kroatien gefahren, wie ist es gelaufen?

Alles verlief reibungslos. Unser Team ist eine gut geölte Maschine mit langjähriger Erfahrung und einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz im Eisenbahnsektor. Es ist also eine Freude, mit ihnen zusammenzuarbeiten und dieses Unternehmen aufzubauen. Natürlich haben wir alle gefeiert, als der erste Zug an seinem Ziel ankam😊.

RAILMARKET.com: Was sind Ihre Pläne für die Entwicklung des Unternehmens in den nächsten 10 Jahren?

Wir haben uns entschieden, unser Unternehmen durch Investitionen in die Digitalisierung und modernste Technologie weiterzuentwickeln, und unsere Pläne gehen über die Landesgrenzen hinaus. Wir werden auf die Wünsche unserer Kunden eingehen und unsere Dienstleistungen entsprechend weiterentwickeln. In jedem Fall werden wir einen Beitrag zur Entwicklung der kroatischen Wirtschaft leisten, neue Arbeitsplätze schaffen und das Transitaufkommen in Kroatien erhöhen. Unser Ziel ist es, für die Qualität unserer Dienstleistung bekannt zu sein und nicht für die billigste Dienstleistung auf dem Markt.

Meist gelesen

Populäre Beiträge

Sie nutzen die RAILVIS.com Plattform noch nicht?

Mieten Sie einen Wagen, verkaufen Sie eine Lokomotive, finden Sie einen Container, wandeln Sie freie Kapazitäten in Gewinn um. Die RAILVIS.com Plattform ist das Instrument, das Sie benötigen.

Probieren Sie den RAILVIS.com Eisenbahnmarkt aus
RAILVIS screenshot