Der Kampf um Talgo: Die ungarische Magyar Vagon will das spanische Unternehmen übernehmen

Der Kampf um Talgo: Die ungarische Magyar Vagon will das spanische Unternehmen übernehmen
© Talgo

Die ungarische Gruppe Magyar Vagon, die unter der historischen Marke Ganz-Mavag firmiert, bereitet sich darauf vor, ein öffentliches Übernahmeangebot für 100% der Aktien des spanischen Hochgeschwindigkeitszugherstellers Talgo zu unterbreiten.


Das Angebot im Wert von rund 630 Millionen Euro kommt zustande, nachdem Magyar Vagon Berichten zufolge eine Vorabvereinbarung mit den Banken getroffen hat, um ein potenzielles aufsichtsrechtliches Hindernis zu umgehen, das von der Nationalen Wertpapiermarktkommission (CNMV) in Spanien aufgestellt wurde. Die fragliche Hürde betrifft eine Klausel, die es den Banken erlaubt, ihre Kredite an Talgo zu kündigen, wenn sich die Eigentumsverhältnisse an dem Unternehmen ändern. Talgo hat derzeit 23 Unternehmen mit Krediten in Höhe von insgesamt 329 Millionen Euro.

Das ungarische Konsortium, das von den Geschäftsleuten György Bacsa und András Tombor geleitet wird, will die renommierte Hochgeschwindigkeitszugtechnologie von Talgo nutzen, um seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Diese Technologie gilt als strategisch wichtig, insbesondere in einer Zeit, in der nachhaltige Mobilität immer wichtiger wird. Dennoch hat die spanische Regierung ihre Absicht bekundet, sich der Übernahme zu widersetzen, und zwar unter Berufung auf Bedenken hinsichtlich einer möglichen russischen Beteiligung und der strategischen Bedeutung von Talgo für die Wirtschaft und die Nachhaltigkeitsziele des Landes. Die Haltung der Regierung trägt auch der Tatsache Rechnung, dass Ganz-Mavag teilweise im Besitz der ungarischen Regierung ist, die von der umstrittenen Figur Viktor Orbán geführt wird, was das Übernahmeangebot politisch noch komplexer macht.

Diese Situation unterstreicht die Überschneidung von Wirtschaft, Technologie und Geopolitik und verdeutlicht, wie internationale Investitionen und Übernahmen, insbesondere in strategisch bedeutsamen Sektoren wie dem Hochgeschwindigkeitsverkehr, einem komplexen Geflecht von Überlegungen unterliegen, die über reine Finanztransaktionen hinausgehen. Der mögliche Einsatz eines "Anti-OPAS-Schildes" durch die spanische Regierung, um ein Veto gegen das Vorhaben einzulegen, obwohl der Käufer ein Europäer ist, verdeutlicht das komplizierte Gleichgewicht zwischen der Förderung ausländischer Investitionen und dem Schutz nationaler Interessen und Sicherheit.

Talgo erklärte, dass das Übernahmeangebot bei der Vorlage des Prospekts bei der Nationalen Wertpapiermarktkommission (CNMV) vor allem auf vier Schlüsselelemente hin analysiert wird: Ob es die Beschäftigung und die industriellen Kapazitäten in Spanien erhält, ob es den Hauptsitz und das Management von Talgo in Spanien beibehält, ob es das Eigentum von Patentes Talgo, SLU an geistigen Eigentumsrechten und Patenten beibehält und ob es die beste Option für alle Aktionäre und andere Interessengruppen darstellt.

Möchten Sie ähnliche Artikel per E-Mail erhalten?

Sie nutzen die RAILVIS.com Plattform noch nicht?

Mieten Sie einen Wagen, verkaufen Sie eine Lokomotive, finden Sie einen Container, wandeln Sie freie Kapazitäten in Gewinn um. Die RAILVIS.com Plattform ist das Instrument, das Sie benötigen.

Probieren Sie den RAILVIS.com Eisenbahnmarkt aus
RAILVIS screenshot