Großbritannien inmitten eines Bahnstreiks

Karel Novak, Veröffentlicht am 05/01/2023
Großbritannien inmitten eines Bahnstreiks
@rmt.org.uk

Der Streik findet von Dienstag bis Samstag statt.


Rund 40.000 Mitglieder der Gewerkschaft National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT) bei Network Rail sind am Dienstag, 3., Mittwoch, 4., Freitag, 6. und Samstag, 7. Januar im Rahmen eines Tarifkonflikts mit dem Bahn- und Infrastrukturbetreiber in einen britischen Streik getreten.

Am Donnerstag, dem 5. Januar, dem streikfreien Tag der RMT, schließt sich die Gewerkschaft ASLEF einem Streik an, so dass diese Veranstaltung fünf Tage hintereinander stattfindet.

"Wir wollen nicht streiken, aber die Unternehmen haben uns in diese Lage gebracht", sagte Mick Whelan, Generalsekretär der ASLEF, die 96 % der Lokführer in England, Schottland und Wales vertritt. "Sie haben unseren Mitgliedern bei diesen Unternehmen nicht einen Penny angeboten - und das sind Leute, die seit April 2019 keine Lohnerhöhung mehr bekommen haben", fügte er hinzu.

Mick Lynch, Generalsekretär der RMT, erläuterte ihren Standpunkt: "Seit der Privatisierung im Jahr 1993 haben wir mit der Bahnindustrie zusammengearbeitet, um erfolgreiche Verhandlungslösungen zu erzielen. Und wir haben für das gesamte Netz in den Jahren 2021 und 2022 Vereinbarungen erzielt, an denen das Verkehrsministerium nicht beteiligt ist. Doch in diesem Konflikt gibt es ein noch nie dagewesenes Ausmaß an ministerieller Einmischung, die die Arbeitgeber der Bahn daran hindert, ein Maßnahmenpaket mit uns auszuhandeln, damit wir diesen Konflikt beilegen können.

Der britische Verkehrsminister Mark Harper erklärte auf seinem Twitter-Account, das Ministerium wolle die Streiks mit einer Einigung beenden, die für die Beschäftigten, die Fahrgäste und die Steuerzahler fair ist: "Ich habe mich mit Gewerkschaftsführern getroffen und neue, verbesserte Lohn- und Reformangebote vorgelegt, die zwei Gewerkschaften akzeptiert haben. Es ist an der Zeit, dass die Gewerkschaften die Streikposten verlassen und an den Verhandlungstisch zurückkehren", so der Minister.

Wie BBC News berichtete, könnten die Zugstreiks jedoch noch monatelang andauern. Der Chef der größten britischen Bahngewerkschaft, Mike Lynch, erklärte, er habe das Mandat, bis Mai Maßnahmen zu ergreifen, und könne "noch weiter gehen".

Der Streik betraf auch andere Eisenbahnunternehmen. So erklärte die schottische Eisenbahngesellschaft ScotRail zu Beginn des Streiks: "Obwohl der Konflikt nicht das Personal von ScotRail betrifft, wird er erhebliche Auswirkungen auf die Fähigkeit des Bahnbetreibers haben, Dienstleistungen zu erbringen, da die von der RMT geplante Aktion das Personal von Network Rail in Schottland betrifft."

Sie nutzen die RAILVIS.com Plattform noch nicht?

Mieten Sie einen Wagen, verkaufen Sie eine Lokomotive, finden Sie einen Container, wandeln Sie freie Kapazitäten in Gewinn um. Die RAILVIS.com Plattform ist das Instrument, das Sie benötigen.

Probieren Sie den RAILVIS.com Eisenbahnmarkt aus
RAILVIS screenshot