3Seebahn wird auch dem zivilen und militärischen Güterverkehr in der Region zugute kommen

Karel Novak, Veröffentlicht am 19/01/2023
3Seebahn wird auch dem zivilen und militärischen Güterverkehr in der Region zugute kommen
@cpk.pl

In der Drei-See-Region sind fast 4.500 km Hochgeschwindigkeitsstrecken geplant. Die ersten Abschnitte, darunter die Strecke Warschau - Łódź, sollen bereits im Jahr 2028 in Betrieb genommen werden.


Während der Railway Direction Days in Warschau wurde die Absichtserklärung von Vertretern von Centralny Port Komunikacyjny, Rail Baltica und Správa železnic unterzeichnet.

Dem Plan zufolge soll bis 2030 der gesamte grenzüberschreitende Rail Baltica-Korridor in Estland, Lettland und Litauen fertiggestellt werden: von Tallinn über Riga und Kaunas (mit einer Verbindung nach Vilnius) bis zur polnischen Grenze. Die ersten Abschnitte der Rail Baltica-Eisenbahnstrecken sollen ab 2027 in Betrieb genommen werden. Es wird davon ausgegangen, dass zu diesem Zeitpunkt auch ein Abschnitt der V4-HSR-Strecke zwischen Prag, Brünn, Bratislava und Budapest gebaut wird. In den folgenden Jahren werden die nächsten Abschnitte aus Polen an die V4 angeschlossen: Kattowitz-Ostrau und der sogenannte Kleinpolen-Schlesien-Knoten.

"Die Drei-Meeres-Region ist eine der am schnellsten wachsenden Regionen in Europa. In den letzten 20 Jahren ist das BIP der Region fast doppelt so schnell gewachsen wie das der "ursprünglichen EU"", sagt der stellvertretende Minister für Fonds und Regionalpolitik, Marcin Horała, Bevollmächtigter der Regierung für die KPK. "Diese Eisenbahnprojekte sind auf die Bedürfnisse der einzelnen Länder und der gesamten Drei-See-Region zugeschnitten. Das neue Hochgeschwindigkeitsnetz, in das die KPK investiert, wird zusammen mit anderen Projekten in der Region wie Rail Baltica und V4 das künftige Rückgrat der Eisenbahn in der Drei-Meeres-Region und ein wichtiger Teil des europäischen TEN-V-Verkehrsnetzes sein", fügte er hinzu.

Dank gemeinsamer Investitionen wird es beispielsweise eine Verbindung Tallinn - Warschau - Kattowitz - Budapest (1.700 km) sowie Tallinn - Warschau - Wrocław - Prag (1.500 km) geben.

"Dies ist eine einzigartige Zeit in unserer gemeinsamen Geschichte, in der wir gemeinsam in der Region ein konkurrenzloses Schienenverkehrsangebot schaffen können. Wir ziehen Lehren aus den HSR-Investitionen im Westen. So können unsere Projekte einen wirtschaftlichen Dominoeffekt auslösen, der anderen Branchen und Sektoren Auftrieb gibt", sagt Mikołaj Wild, CEO von CPK.

"Die Zusammenarbeit zwischen den Eisenbahninfrastrukturbetreibern in der Region wird von Správa železnic als Eckpfeiler für die künftige rasche Entwicklung im 3Seas-Gebiet angesehen. Schnellere Fahrten zwischen den Drehkreuzen, eine bessere Servicequalität für die Fahrgäste, eine verbesserte Sicherheit sowie eine Entlastung der Kapazitäten auf der konventionellen Schiene für den Güterverkehr scheinen die wichtigsten Vorteile zu sein, die das Wirtschaftswachstum und die multilateralen Beziehungen in der Region ankurbeln werden", betont Radek Čech, Direktor der Abteilung für internationale Angelegenheiten von Správa železnic.

Die Projektträger werden von internationalen Verbündeten unterstützt, die darauf hinweisen, dass die geplante Infrastruktur einen doppelten Verwendungszweck hat, d. h. zivil-militärisch ist.

"Die aktuellen Ereignisse haben gezeigt, dass eine zuverlässige und widerstandsfähige Eisenbahninfrastruktur für die Sicherheit in der Region unglaublich wichtig ist. Eine Investition in diese Infrastruktur ist eine Investition in die langfristige Sicherheit der Region. Sie ist genauso wichtig wie unsere Zusammenarbeit in den Bereichen nationale Sicherheit, Energiesicherheit und Verteidigung", so Mark Brzezinski, US-Botschafter in Polen.

Das geplante Hochgeschwindigkeitsbahnsystem in der Drei-Seen-Region scheint kosteneffizient zu sein, wie ein auf den Railway Direction Days vorgestellter Bericht von Steer, einer internationalen Beratungsfirma, die Analysen für die Europäische Kommission durchführt, bestätigt.

Die geschätzten Gesamtkosten für das gesamte HSR-Netz in der Drei-Seen-Region belaufen sich auf rund 60 Mrd. EUR. Die Autoren des Berichts schätzen den Gesamtwert des Nutzens des HSR-Netzes für die Länder der Drei-Seen-Region auf mehr als 120 Mrd. EUR. Das bedeutet, dass das neue Hochgeschwindigkeitsbahnnetz langfristig den doppelten Wert seiner ursprünglichen Kosten generieren wird. Nach den Berechnungen von Steer entfallen 55 Mrd. EUR auf die Zeitersparnis bei der Personenbeförderung und 57 Mrd. EUR auf die sonstigen Vorteile des Projekts, die sich u. a. aus einem Rückgang der Verkehrsunfälle ergeben.

Die Reisezeiten werden sich erheblich verkürzen, beispielsweise auf dem Abschnitt Łódź - Wrocław, wo die Reisezeit von 3 Stunden auf etwa 1 Stunde verkürzt wird. Von Warschau aus wird die Reisezeit nach Vilnius 4 Stunden betragen (derzeit 9 Stunden), nach Riga 5 Stunden (heute gibt es keine solche Direktverbindung mit dem Zug, und die Reisezeit mit dem Bus beträgt mehr als 8 Stunden), nach Ostrava weniger als 2 Stunden (derzeit 4,5 Stunden) und nach Budapest 5,5 Stunden (derzeit 11,5 Stunden).

Die Fahrt von Prag nach Wien und Bratislava wird etwa zwei Stunden dauern (derzeit fast 4,5 Stunden), während die Fahrt von der tschechischen Hauptstadt nach Budapest auf 3,5 Stunden verkürzt wird (von derzeit 7 Stunden). Von Vilnius aus werden die Passagiere Tallinn in etwa 3,5 Stunden erreichen (derzeit dauert es mehr als 8 Stunden), und Riga wird in weniger als 2 Stunden erreicht (derzeit sind es über 4 Stunden).

Nach den Berechnungen von Steer werden die verkehrsreichsten Abschnitte Warschau - Łódź in Polen, Brünn - Jihlava in der Tschechischen Republik und Budapest - Gyor in Ungarn sein. Sie werden jeweils zwischen 14 und 18 Millionen Fahrgäste pro Jahr befördern.

In den baltischen Staaten sind mehr als 640 von insgesamt 870 km des Korridors in Planung, und große Bauvorhaben stehen bevor. In Lettland beispielsweise läuft eine Ausschreibung für Bauarbeiten für einen 200 km langen Abschnitt der Rail Baltica-Eisenbahnlinie, und RB Rail AS hat eine Ausschreibung für die Planung und den Bau des Teilsystems Elektrifizierung für die Elektrifizierung des gesamten 870 km langen Rail Baltica-Netzes gestartet. Unterdessen bereitet die Tschechische Republik die Planungsunterlagen u. a. für den Abschnitt zwischen Ostrava und Przerov vor.

Sie nutzen die RAILVIS.com Plattform noch nicht?

Mieten Sie einen Wagen, verkaufen Sie eine Lokomotive, finden Sie einen Container, wandeln Sie freie Kapazitäten in Gewinn um. Die RAILVIS.com Plattform ist das Instrument, das Sie benötigen.

Probieren Sie den RAILVIS.com Eisenbahnmarkt aus
RAILVIS screenshot