Vorrangige Korridore: Erste Großkraftwerke im Saarland haben Kohle erhalten

Karel Novak, Veröffentlicht am 27/10/2022
Vorrangige Korridore: Erste Großkraftwerke im Saarland haben Kohle erhalten
@Deutsche Bahn AG / Claus Weber

Gleichzeitig macht DB Cargo mehr als 1.000 Güterwagen fit für Kohletransporte.


Für den Kraftwerksbetreiber STEAG transportiert DB Cargo Kohle per Güterzug ins Saarland. Das Kraftwerk Bexbach bei Neunkirchen ist damit eines der ersten Großkraftwerke, das von den neuen "Vorrangkorridoren" für versorgungsrelevante Güterzüge profitiert. Mit den Kohlezügen zu verschiedenen Kraftwerksstandorten in Deutschland leistet DB Cargo einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung. Für den Transport werden die von der Bundesregierung geschaffenen "Vorrangkorridore" genutzt. Die Bundesregierung hat in einer Rechtsverordnung festgelegt, dass diese Güterzüge auf dem Schienennetz auf fest definierten Verkehrswegen und bei einer bestimmten öffentlichen Energieversorgung Vorrang haben. Der Parlamentarische Staatssekretär und Logistikbeauftragte der Bundesregierung, Oliver Luksic, nahm gemeinsam mit Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr der DB AG, einen der ersten Kohlezüge im Saarland entgegen.

Oliver Luksic: "Wir haben den rechtlichen Rahmen geschaffen, um auf Situationen wie diese vorbereitet zu sein. Er ermöglicht es insbesondere, dem Energietransport Vorrang zu geben. Das ist notwendig, weil unser Schienennetz bereits stark ausgelastet ist. Ausfälle oder Verspätungen können daher nicht ernsthaft ausgeschlossen werden. Gleichzeitig kann es uns nur gemeinsam gelingen, die Versorgung der Kohlekraftwerke zu sichern. Gerade die Standorte im Saarland sind für die Energiesicherheit des Landes von großer Bedeutung. Deshalb setzen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit der Logistik und der Energiewirtschaft, zum Beispiel mit DB Cargo und STEAG, um Planungssicherheit zu schaffen und pragmatische Lösungen umzusetzen."

Darüber hinaus läuft bei DB Cargo derzeit die Modernisierung von mehr als 1.000 Kohlewagen auf Hochtouren. Einige von ihnen waren eingelagert und werden nun reaktiviert und mit Flüsterbremsen nachgerüstet.

Dr. Sigrid Nikutta: "Die DB stellt sich ihrer Verantwortung für die Energieversorgung in Deutschland. Wir fahren so gut, so schnell und so viel wie möglich. Die Versorgung der Kraftwerke mit Steinkohle ist - wie so vieles im Moment - eine neue Herausforderung, die noch vor wenigen Monaten nicht absehbar war. DB Cargo zeigt einmal mehr, wie schnell wir mit einem starken Schienengüterverkehr auf solche Veränderungen reagieren können. Dank des europäischen Netzwerks von DB Cargo beliefern wir auch zusätzliche Kraftwerksstandorte wie hier im saarländischen Bexbach."

Für den Standort Bexbach hat DB Cargo über das wichtige Einzelwagennetz auch eine neue Lieferkette für Ammoniak geschaffen. Ammoniak wird aus den Seehäfen importiert und zur Rauchgasreinigung in Kohlekraftwerken eingesetzt. Es kommt also direkt einem verträglichen Kraftwerksbetrieb in der Region zugute. Wöchentliche Einzelwagenlieferungen auf der sicheren Schiene machen so die Wiederinbetriebnahme überhaupt erst möglich.

Bexbach power plant by @steag.com
Bexbach power plant by @steag.com

Meist gelesen

Populäre Beiträge

Sie nutzen die RAILVIS.com Plattform noch nicht?

Mieten Sie einen Wagen, verkaufen Sie eine Lokomotive, finden Sie einen Container, wandeln Sie freie Kapazitäten in Gewinn um. Die RAILVIS.com Plattform ist das Instrument, das Sie benötigen.

Probieren Sie den RAILVIS.com Eisenbahnmarkt aus
RAILVIS screenshot